Goethestraße 65

42327 Wuppertal

 

Tel: 0202/2988819

Fax: 0202/9796186

 

 Email:

mail@praxis-hippenstiel.de

 

Falls Sie die Email's an uns verschlüsseln möchten, finden Sie hier den öffentlichen PGP Schlüssel

 

Aktuelles zur Situation der Psychotherapeuten und Hintergrundinformationen zur Versorgungslage

finden Sie hier

03.07.2017

Online- Speicherung aller Patienten- Daten

Bald werden alle ärztlichen und psychotherapeutischen Praxen dazu gezwungen, die Diagnosen und Behandlungen aller Patienten zentral/online  zu speichern. Das bedeutet, dass jede Diagnose die jemals gestellt wurde bis zum Lebensende sichtbar bleibt. Das ist nicht nur für die Ärzte & Psychotherapeuten, sowie allen Versicherten teuer, sondern es gibt auch viele Bedenken hinsichtlich der Sicherheit der Daten:

 

 

http://stoppt-die-e-card.de

"Als Kasper beim Arzt sitzt, traut er seinen Augen nicht: Im Computer seines Arztes stehen alle Krankheiten, die er jemals hatte. Denn seine Medizindaten werden irgendwo zentral gespeichert. Dort stillen auch Unternehmen ihren Datenhunger."

Quelle: https://tfd358bd6.emailsys1a.net/mailing/81/1154750/2640294/25021/138b92ee9d/index.htmlPressemitteilung vom 03.07.2017

Text:

  Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat sich die Digitalisierung des Gesundheitswesens so vorgestellt: Seit 1. Juli 2017 müssen sich alle Arzt- und Zahnarztpraxen, Kliniken und später auch Apotheken online an ein riesiges Datennetz der Krankenkassen anschließen. Zugangsschlüssel ist die elektronische Gesundheitskarte (eGK). Für die Freie Ärzteschaft (FÄ) liegen die Interessen dahinter auf der Hand: „Politik, Krankenkassen und Gesundheitsindustrie wollen die Krankheitsdaten aller Bürger zentral speichern, um das Gesundheitswesen zu steuern und Rendite zu erwirtschaften“, sagte FÄ-Vizevorsitzende Dr. Silke Lüder am Montag in Hamburg. „Angesichts bedrohlicher Hackerangriffe in jüngster Zeit ist das verantwortungslos.“

Als Erstes sollen die Arztpraxen und Klinikambulanzen mit der Aktualisierung der sogenannten Stammdaten der Versicherten, wie etwa Wohnort und Versichertenstatus, Verwaltungsaufgaben der Krankenkassen übernehmen. „Damit wird uns Zeit für die Patienten genommen“, erläutert Lüder. „Außerdem ist dieser sogenannte Online-Rollout ein Flop: Die technischen Geräte – ein sogenannter Konnektor und ein onlinefähiges Chipkartenlesegerät – sind für den Realbetrieb in den Praxen noch gar nicht vorhanden. Insidern zufolge dürften diese Geräte frühestens im November 2017 verfügbar sein. Und das zu gepfefferten Preisen: Aufgrund der Monopolstellung des Anbieters soll ein Konnektor etwa 2600 Euro kosten.“

Ein Preis, den letztlich auch die Versicherten zahlen. Die Kosten für die gesetzlich Versicherten werden mit weiteren etwa 700 Millionen Euro für das eGK-Projekt veranschlagt. „Außerdem“, so Lüder, „wird es durch den Online-Datenabgleich mit ziemlicher Sicherheit in den Arztpraxen zu deutlichen Verzögerungen im Praxisablauf und längeren Wartezeiten bei der Anmeldung kommen.“ Die Anbindung an das Datennetz, gehostet bei der Bertelsmann-Tochter Arvato, ist auch nicht freiwillig. Praxen, die das bis zum 1. August 2018 nicht erledigt haben, müssen mit Geldstrafen rechnen.

Ärztliche Schweigepflicht weiter verteidigen

Aus Sicht der Ärzte ist eine Totalvernetzung im Gesundheitswesen gefährlich, weil Cyberangriffe die Sicherheit der Patienten gefährden. Das hat jüngst der Deutsche Ärztetag unmissverständlich klar gemacht. Lüder kritisiert scharf die Regierung: „Einer Bundesregierung, die derzeit lauter neue Gesetze zu Bundestrojanern und zur Ausforschung der Onlinekommunikation der Bürger erlässt, kann man eine Verantwortung für Datenschutz und bürgerliche Freiheitsrechte absprechen“. Auch die ärztliche Schweigepflicht sei für die Große Koalition kein schützenswertes Gut mehr, wie das neue Bundeskriminalamtgesetz zeige.

„Ärzte und Patienten brauchen keine zentralen Datenberge. Wir werden die ärztliche Schweigepflicht weiter verteidigen“, betont die FÄ-Vizevorsitzende. Arztpraxen könnten jetzt erst einmal abwarten, bevor sie Verträge für Geräte abschließen, die noch nicht existieren. Danach könne man die gesetzlich festgeschriebene Möglichkeit wahrnehmen, eine sogenannte Stand-alone-Lösung zu installieren, damit die Patientendaten in der Praxis geschützt blieben. Unverschämt findet Lüder die Ankündigung, dass Ärzte, die ihre Schweigepflicht ernstnehmen und diese Lösung realisieren, finanziell bestraft werden sollen.

Psychotherapeutische Vergütung geht immer weiter in den Keller – DPtV fordert KBV und Krankenkassen auf, endlich zu handeln

 

Berlin, 06. Februar 2017. Die Einkommenssituation der in der vertragspsychotherapeutischen Versorgung tätigen Psychotherapeuten verschlechtert sich weiter. Das zeigt der aktuell vorgelegte Jahresbericht 2015 des Zentralinstitutes für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (ZI), der die wirtschaftliche Situation und Rahmen-bedingungen in der vertragsärztlichen Versorgung der Jahre 2011 bis 2014 erfasst.

 

 

„Die Geringschätzung psychischen Leids zeigt sich auch im Umgang mit denjenigen, die psychisch kranke Menschen behandeln. Professionelle Psychotherapie braucht eine ausreichende finanzielle Grundlage, die der zeitintensiven und aufwändigen Arbeit mit psychisch kranken Menschen gerecht wird“, kritisiert Dipl.-Psych. Barbara Lubisch, Bundesvorsitzende der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) heute in Berlin.

 

Versorgung psychisch Kranker optimieren

 

Quelle: DPtV - Deutsche Psychotherapeuten Vereinigung

5.08.16 /Pressemitteilung 06/2016 - DAK: Erneut steigende Fehltage durch psychische Erkrankungen

 

 

Berlin, 04.08.2016. Nach dem gestern vorgestellten DAK-Report nimmt der Anteil von Krankschreibungen aus psychischen Gründen weiter zu. Nach den Rückenleiden und Krankheiten des Atmungssystems sind psychische Krankheiten die dritthäufigste Ursache für Arbeitsunfähigkeit. Dabei fällt auf, dass die Betroffenen besonders lange ausfallen: Im Durchschnitt gehen 35 Fehltage pro Jahr auf psychische Erkrankungen zurück. Im Vergleich: Bei Krebserkrankungen sind es 32 Tage. Dipl.-Psych. Barbara Lubisch, Bundesvorsitzende der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung (DPtV), sagt dazu: „Nach den derzeitigen wissenschaftlichen Erkenntnissen nehmen psychische Krankheiten nicht zu, sie werden mittlerweile nur eher erkannt. Eine Depression war auch früher eine Depression, nur wurde sie von Ärzten entweder nicht erkannt oder nicht vollständig diagnostiziert. Die mit psychischen Krankheiten oft verbundenen körperlichen Symptome wie Schmerzen bei Depressionen oder Schwindel und Herzbeschwerden bei Angststörungen können fälschlicherweise körperlichen Ursachen zugeordnet worden sein und wurden dementsprechend auch oft rein medikamentös behandelt. Das ändert sich allmählich und ist außerordentlich positiv zu bewerten”.

 

 

Weiterhin sei das deutsche Gesundheitswesen immer noch zu stark somatisch orientiert, meint Lubisch, der Blick auf die Psyche hinter den körperlichen Symptomen oft schwierig. „Viel Geld wird für die technisierte Medizin und für unzureichende psychopharmazeutische Behandlungen ausgegeben“, unterstreicht Lubisch weiter. So seien allein die Ausgaben für Antidepressiva mindestens genauso hoch wie die Ausgaben für die gesamte ambulante psychotherapeutische Versorgung durch etwa 25.000 Psychotherapeuten.

 

 

Psychotherapien wirken anders als Psychopharmaka und bedeuten in der Regel einen höheren Aufwand für den Patienten als eine Medikamenteneinnahme. Aber sie wirken nachweislich nachhaltig, weil ihr Ziel darin besteht, Einstellungen und Verhalten langfristig zu verändern. Wird eine psychische Störung nicht frühzeitig behandelt, wird deren Chronifizierung begünstigt. Solche langwierigen Krankheitsverläufe sind auch der Hauptgrund für zeitintensive Arbeitsausfälle und Frühberentungen. Neben dem unnötigen Leid der Betroffenen, entstehen hier hohe Kosten für Arbeitgeber und das deutsche Sozialversicherungssystem.

 

 

Die DPtV fordert die gesetzliche Möglichkeit zur Prävention psychischer Erkrankungen durch Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten, auch im betrieblichen Kontext. Es ist in Anbetracht der alarmierenden Zahlen völlig unverständlich, warum die Expertise von über 20.000 Psychotherapeuten für präventive Aufgaben durch das kürzlich verabschiedete Präventionsgesetz vom Gesetzgeber nicht berücksichtigt wurde.

 

 

„Wir erwarten deshalb von der Politik, dass sie in ihrem gesundheitspolitischen Handeln einen besonderen Schwerpunkt auf die Optimierung der Versorgung psychisch kranker Menschen richtet und dafür auch die nötigen Finanzmittel bereitstellt“, fordert Lubisch.

 

05.05.2016

 

Aktuelle Zahlen beweisen – Ungleiche Honorarverteilung hält an

Quelle: Aktionstag Psychotherapie

 

Zitate:

"Er zeigt, dass alle Psychotherapeuten nicht nur mit großem Abstand immer noch am untersten Ende der Einkommensskala aller Arztgruppen liegen, sondern dass sich der Abstand immer mehr vergrößert.  "

 

"Demgegenüber sind die Psychotherapeuten nicht nur bei den absoluten Zahlen, sondern auch bei der Entwicklung der Überschüsse klar die Verlierer. Dass es nicht, wie so oft behauptet, an unterschiedlichen Arbeitszeiten liegen kann, zeigen die regelmäßigen Erhebungen der Arbeitszeiten durch das Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung (ZI) der KBV. Gemäß dessen Jahresbericht 2012 verdienten Psychotherapeuten bezogen auf eine Stunde Arbeitszeit nur halb soviel wie die Ärzte. „Bei den Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten ist der Negativrekord noch deutlicher, weil viele unserer notwendigen, aber nicht vergüteten Leistungen gar nicht auftauchen“, bemängelt Dipl.-Psych. Marion Schwarz, Vorsitzende des Berufsverbands der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (bkj).

 

Die Versorgung psychisch Kranker ist immer noch dramatisch unterfinanziert. Das betrifft sowohl die psychiatrischen Gesprächsleistungen als auch die Psychotherapie in unserem Fach“, betont Dr. Christa Roth-Sackenheim, Vorsitzende des Berufsverbands Deutscher Psychiater (BVDP)."

25.11.2015


Entspannung durch innere Achtsamkeit

Wissenschaftliche Studien belegen, dass Achtsamkeits-Training heilsam ist und das Wohlbefinden steigert.

"Positives Denken hindert uns daran, Ziele zu erreichen" stattdessen "woopen" meint Psychologieprofessorin Gabriele Oettingen


Zitat:

Am Anfang steht ein Wunsch - W, wie "wish". Ich formuliere einen Wunsch für die Zukunft, der mir am Herzen liegt. Dann male ich mir das Ergebnis aus - O, wie "outcome". Wie fühlt es sich an, wenn sich der Wunsch erfüllt? Was ist es, was mich daran so reizt?

Dann kommt das Umlegen des Schalters: Welches Hindernis steht mir im Weg? Auf Englisch heißt Hindernis "obstacle" - das ist das zweite O. Als letztes kommt das P für "plan". In diesem Schritt überlegt man sich, wie man das Hindernis überwinden kann.

Artikel über:

Warum wir nachts nicht mehr zur Ruhe kommen


Zitat: Das moderne Leben ist ein übermüdetes Leben: Jeder dritte Deutsche schläft schlecht. Das Problem liege auch in der Gesellschaft, sagt ein Schlafmediziner. Er fordert eine neue "Schlaf-Wach-Kultur".


"In den Ferien regt es sie weniger auf, wenn sie nicht einschlafen kann. Sie lag in dem Haus in Italien, das sie mit Freunden gemietet hatten, sieben Erwachsene. Aber sie musste ja morgens nicht ins Büro. Nicht früh mit der Tochter aufstehen, die noch zur Schule geht. Trotzdem, kein Schlaf, kein Dahindämmern, nichts. Sie stand wieder auf, so wie es Schlafexperten empfehlen, bloß nicht hellwach liegen und mit der Unruhe den Ärger in sich wachsen lassen, sie kennt die Ratschläge längst, und ging hinunter, zur Küche.

In der Küche saß schon einer der anderen. In den nächsten Stunden füllte sich der Raum. Irgendwann kam auch ihr Mann. Der schläft abends zwar schnell ein, kommt aber schlecht in den Schlaf zurück, wenn er wach wird. Da saßen sie also um den großen Tisch. Sieben Freunde, alle im mittleren Alter, mit guten Jobs und netten Kindern. Und in dieser einen italienischen Nacht: sieben Schlaflose.

Sie erzählten sich von ihren Nächten, die mitunter vorne und hinten zerfasern. Oder mittendrin. Auch zu Hause. Gerade zu Hause. War es nicht mal so, dass man sich jeden Abend hinlegte, die Augen zuklappte und wegsank, für Stunden? War Schlafen nicht mal ganz einfach gewesen? Was ist passiert?"

11 Mai 2015


Quelle:

Mehr Geld für die Seele: Psychotherapeuten demonstieren


Frankfurt/Main (dpa/lhe) - Mit T-Shirts mit Aufrucken wie «Mehr Geld für die Seele» und Plakaten mit Forderungen wie «Sprechende Medizin muss sich lohnen» haben Psychotherapeuten am Montag in Frankfurt für eine gerechtete Honorarverteilung demonstriert. Psychotherapeuten verdienten mit Abstand weniger als alle anderen Arztgruppen, kritisierten Redner bei dem Aktionstag, zu dem zehn Verbände aufgerufen hatten. Rund 400 Teilnehmer forderten «Honorargerechtigkeit jetzt!». Gesetzgeber, Kassen und Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) müssten endlich tätig werden: «Gute Psychotherapie braucht faire Bedingungen.» Die KBV kam am Montag in Frankfurt zu ihrer Vertreterversammlung zusammen. Am Dienstag beginnt der 118. Deutsche Ärztetag, zu dem auch Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) erwartet wird.

05. Mai 2015

Die Versorgung psychisch Kranker ist immer noch dramatisch unterfinanziert.

 

Pressemitteilung der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung

 

Während die Überschüsse aller Arzt-Gruppen vom 4. Quartal 2013 im Verhältnis zum 4. Quartal 2012 um vier Prozent gestiegen sind, waren es bei den Psychotherapeuten nur 2,3 Prozent. „Deutlicher kann die Ungerechtigkeit nicht dargestellt werden“, empört sich die Landesvorsitzende Hessen der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) Dipl.-Psych. Else Döring. „Genau dagegen werden wir uns so lange wehren, bis die Honorierung der Bedeutung unserer Arbeit für unsere Patienten entspricht“.

 

Der Unterschied wird noch deutlicher, wenn man zum Vergleich die Arztgruppen heranzieht, die für die Bestimmung des Mindesthonorars der Psychotherapeuten gemäß Bundessozialgericht-Rechtsprechung maßgeblich sind. Diese Arztgruppen (Augenärzte, Chirurgen, Gynäkologen, HNO-Ärzte, Hautärzte, Orthopäden, Urologen) haben sogar um 7,2 Prozent zugelegt. „So kann es eindeutig nicht weitergehen“, betont Dipl.-Psych. Tilo Silwedel vom Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten (bvvp).

 

Demgegenüber sind die Psychotherapeuten nicht nur bei den absoluten Zahlen, sondern auch bei der Entwicklung der Überschüsse klar die Verlierer. Dass es nicht, wie so oft behauptet, an unterschiedlichen Arbeitszeiten liegen kann, zeigen die regelmäßigen Erhebungen der Arbeitszeiten durch das Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung (ZI) der KBV. Gemäß dessen Jahresbericht 2012 verdienten Psychotherapeuten bezogen auf eine Stunde Arbeitszeit nur halb soviel wie die Ärzte. „Bei den Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten ist der Negativrekord noch deutlicher, weil viele unserer notwendigen, aber nicht vergüteten Leistungen gar nicht auftauchen“, bemängelt Dipl.-Psych. Marion Schwarz, Vorsitzende des Berufsverbands der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (bkj).

 

"Die Versorgung psychisch Kranker ist immer noch dramatisch unterfinanziert. Das betrifft sowohl die psychiatrischen Gesprächsleistungen als auch die Psychotherapie in unserem Fach“, betont Dr. Christa Roth-Sackenheim, Vorsitzende des Berufsverbands Deutscher Psychiater (BVDP).

 

Quelle:

Aktuelle Zahlen beweisen – Ungleiche Honorarverteilung hält an

 13. April 2015


„Psychische Erkrankungen müssen vertraulich bleiben“

BPtK gegen neue Regelungen zur Schweigepflicht oder ein Berufsverbot

 

Zitate:

"Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) hält neue Regelungen zur Schweigepflicht oder gar ein Berufsverbot bei psychischen Erkrankungen für schädlich.

„Jeder Arzt und Psychotherapeut ist schon jetzt nicht an seine Schweigepflicht gebunden, wenn ein Patient sich selbst oder Leib und Leben anderer bedroht“, stellt BPtK-Präsident Prof. Dr. Rainer Richter klar. „Der wirksamste Schutz für alle ist jedoch ein psychisch kranker Mensch, der in Behandlung ist und dort offen über seine Gedanken und Gefühle sprechen kann. Er sollte vor allem in Krisen keine Scheu haben müssen, sich anderen anzuvertrauen und professionelle Hilfe zu suchen.“"

 

"In Deutschland erkranken jährlich knapp 18 Millionen Menschen an einer psychischen Störung. Rund sechs Millionen leiden an einer Depression, davon drei Viertel an einer mittleren oder schweren Depression. Bisher erhält gerade einmal gut die Hälfte der depressiv kranken Menschen eine professionelle Behandlung. „Diese viel zu niedrige Behandlungsrate ist darauf zurückzuführen, dass psychische Erkrankungen immer noch stark stigmatisiert sind“, erklärt der BPtK-Präsident. „Es ist deshalb völlig inakzeptabel, jetzt so viele Menschen unter einen pauschalen Verdacht zu stellen, für andere gefährlich zu sein.“ 

 

Depressive Menschen gefährden vor allem sich selbst. Schwer psychisch kranke Menschen, die suizidgefährdet sind, sind außerdem meist gar nicht arbeitsfähig und häufig in stationärer Behandlung. Dass sie andere Menschen gefährden, ist die absolute Ausnahme."

 

Quelle:

„Psychische Erkrankungen müssen vertraulich bleiben“ - BPtK gegen neue Regelungen zur Schweigepflicht oder ein Berufsverbot

Pressemitteilung der Deutschen Psychotherapeuten Vereinigung

nach dem Unglück des Germanwings-Fluges 4U9525 zur

Aufweichung der Schweigepflicht - Pressemitteilung 5/2015

 

Zitate:

„Die ärztliche und psychotherapeutische Schweigepflicht muss zum Schutz der betroffenen Patienten erhalten bleiben, eine Aufhebung für bestimmte Berufsgruppen wäre kontraproduktiv“, äußerte heute der stellvertr. Bundesvorsitzende der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) Dipl.-Psych. Dieter Best.

 

„Wir müssen verhindern, dass es nach den Fortschritten der letzten Jahre, wieder zu einer stärkeren Stigmatisierung psychisch kranker Menschen kommt“, verdeutlicht Best. „Psychisch Kranken gegenüber sollte man sich nicht anders verhalten als körperlich Kranken. Es ist gut, dass zunehmend offen über Depressionen, Angststörungen und andere psychische Störungen berichtet und gesprochen wird. Für unsere Gesellschaft wäre es schlecht, wenn es zu einem Rückschlag käme“, sagt Best heute.

 

Quelle:

Nur Schaden, kein Nutzen - Aufweichung der Schweigepflicht - Pressemitteilung 5/2015- DPtV